Arcadia Quest - Riders

Arcadia Quest Riders ist eine neue modulare Erweiterung für Arcadia Quest und oder Arcadia Quest: Inferno. Jede Gilde erhält ein Reittier. Reittiere erlauben es einem Helden, mit Stil in die Schlacht zu reiten. Reittiere haben alle eine Schubstil-Fähigkeit und können andere Charaktere aus dem Weg räumen. Jedes Tier hat eine einzigartige Fähigkeit und ermöglicht jedem Spieler damit etwas Cooles was man tun kann. Und wie die Pets haben sie spezielle Ausrüstung, mit der sie ihre Fähigkeiten verbessern und ihre Überlebensfähigkeit auf dem Schlachtfeld erhöhen können. Zusammen mit den Reittieren wird die Erweiterung auch zwei brandneue Helden in den Kampf schicke. Aber auch die Bösewichte bekommen Nachschub mit einem brandneuen Haupt und Nebenschurken. Das Set kommt auch mit einer neuen 6-Mission-Kampagne. Es gibt alternative Szenarien für die Verwendung mit anderen Arcadia Quest-Erweiterungen: Wenn Ihr die Erweiterung "Pets" habt, gibt es eine alternative Version eines der Szenarien, die dieses Material speziell nutzt. Gleiches gilt für Jenseits der Gruft. Und wenn Sie beide haben, gibt es noch ein weiteres alternatives Szenario, das Sie ausprobieren können.

Artikelnummer
CMN0052
Hersteller
Cool Mini or Not
EAN
4015566600508
Inhalt
1 Stück

56,95

der angegebene Preis ist ein Endpreis zzgl. Versandkosten. Gemäß § 19 UStG erheben wir keine Umsatzsteuer


Sofort versandfertig, Lieferzeit 2-3 Tage



Arcadia Quest Riders Logo

In den alten Zeiten … (Wir reiten?) Ruhe! Dazu kommen wir später … In den alten Zeiten wurde die großartige Stadt Arcadia in der fruchtbaren Ebene gegründet, wo die Flora und Fauna reich waren. Grüne Wiesen, dichte Wälder … (War es jetzt eine Ebene oder ein Wald?) RUHE! (Genau genommen ist ein Wald ja nur eine Ebene mit Bäumen …)Könntest du bitte verschwinden? Also noch einmal … grüne Wiesen, dichte Wälder. Sie nährten die Bewohner Arcadias seit Menschengedenken.

Die Wilde Ebene, wie man sie nannte … (Vergiss nicht die Wälder!) Die Wilden Lande, wie man sie nannte (Besser!) – waren der Lebensraum für viele wundervolle und magische Wesen, einige von beträchtlicher Größe. Doch die vielen Verwüstungen in und um Arcadia haben ihre Spuren hinterlassen. Die Herrschaft von Graf Zahn brachte eine große Dürre über das Land und der Diebstahl der ganzen Stadt durch den Unterfürsten hinterließ Risse und Schluchten, die bis in die Unterwelt reichten. Was daraus hervorkam, zerstörte das Ökosystem der Wildnis. (Was für Vandalen!) Du sagst es.

Das Land trocknete aus und glich einer Einöde. (Die Geschichte ist auch etwas öde.) Doch das Leben starb nicht gänzlich aus, es war jedoch nicht mehr so zauberhaft und vielfältig. (Aber die Kreaturen selbst waren noch immer groß!) Genau. Da die Wilden Lande ihnen keine Zuflucht und Heimat mehr boten, fanden viele dieser überaus großen Wesen ihren Weg in die Stadt Arcadia. Ihr Wiederaufbau bot diesen Kreaturen also völlig ungewollt einen neuen Lebensraum, denn die neuen Toren haben sie keineswegs davon abhalten können, in die Stadt zu gelangen. Die neuen Parks mit sprudelnden Springbrunnen und die schönen Vorgärten eigneten sich ideal für die Neuankömmlinge. (Auch ohne Wälder?!) Ich werde auf diese Kommentare nicht weiter eingehen. (Das werden wir noch sehen!)

Wie sich herausstellte, waren die Kreaturen weder bösartig noch zerstörerisch, aber trotzdem waren die Bewohner Arcadias ratlos. Bis eines Tages eine Frau auf die Idee kam, dass man doch versuchen könne, die Kreaturen zu zähmen. Dies stellte sich als brillanter Einfall heraus, da sich die Kreaturen für die Gilden und deren Krieger als robuste Lastentiere,  treue Begleiter und perfekte Reittiere eigneten. Und alles war in Ordnung mit der Welt. (Aber nicht sehr lange!) ICH bin der Erzähler, lass mich das doch einfach hier zu Ende bringen. (Okay, okay. Beruhige dich!)

Wie gesagt, alles war in Ordnung mit der Welt, bis eine Legende aus alten Zeiten … (tiefer Seufzer) Klappe! ... eine Legende aus alten Zeiten auf der Suche nach den geflüchteten Wesen der Wilden Lande in der Stadt auftauchte. Die alten Orks und Elfen kannten viele Namen für diesen Halbgott, diesen uralten Anarchisten. Sein bekanntester war Malkhor. (Oh nein!) Du hast richtig gehört: Malkhor, der Ewige Jäger. Malkhor, der Schleichende Terror. Malkhor, der Herrscher der Wilden Lande. Und Arcadia war sein neues Jagdrevier.

Niemand wusste, warum er gekommen war. Manche glaubten, dass er Arcadia für die Zerstörung der Wilden Lande verantwortlich machte. (Wie unfair!) Andere behaupteten, er sei der Jagd auf wilde Kreaturen überdrüssig. (Sehr suspekt.) Der Großteil meinte allerdings, dass Malkhor den neuen „Dschungel” mochte, zu dem sich Arcadia entwickelt hatte. (Weil Arcadia ein Großstadtdschungel ist?) – Hältst du auch irgendwann einmal den Mund? (Natürlich … nicht!)

Eines Tages erreichte Malkhor die Stadt, dessen Ankunft bereits durch das schallende Gelächter seines jagdbereiten Rudels angekündigt worden war. Loloyoten nannte man diese wolfsartigen Kreaturen. Des Nachts in der Dunkelheit hörte man in den Straßen und Gassen Arcadias ihr bösartiges Gelächter. 

Doch nun erheben sich Arcadias Bewohner und lassen den Ruf ertönen: Arcadia benötigt einmal mehr die Hilfe seiner Helden! Die Krone hat die Gilden alarmiert. Sie sollen Malkhor und seine Schergen ein für alle Mal in die Wilden Lande zurücktreiben. (Das ist doch nicht alles, oder?) Wie bitte? (Nun ja, die Gilden. Natürlich wollen sie uns retten und so weiter, aber es geht auch um den Wettstreit!) Ja, das stimmt. (Es gibt eine Ehre zu verteidigen.) Gewiss doch. (Eine Menge Gold steht auf dem Spiel.) Sehr wohl! (Und auf den Sieger warten Ruhm und ewige Lobgesänge.) Schön gesagt! (So beginnt also das Rennen, nicht nur um Arcadias Wohl, sondern auch um die Lorbeeren des Siegers.) Ganz genau! Gut formuliert … Moment mal! Ich mache hier die Zusammenfassung! (Deine war doch total langweilig … und nichtssagend … Ich sollte mal schauen, ob es bei der Erzählergilde noch eine offene Stelle gibt.) Oh je ...

Was ist in der Box? Spieldaten
  • 15 Miniaturen
  • Spielerzahl: 2-4
  • 44 Entwicklungskarten
  • Sprache: deutsch
  • 8 Monsterkarten
  • Dauer: 60 Minuten
  • 15 Questkarten
  • Alter: ab 14+
  • 6 Reittierkarten
  • Designer: Thiago Aranha, Guilherme Goulart, Eric M. Lang, Fred Perret
  • 2 Heldenkarten
  • Artist: Andrea Cofrancesco, Mathieu Harlaut
  • 3 Doppelseitige Spielplanteile
  • Arcadia Quest Riders Kampagnenbuch PDF: deutsch
  • 4 Reittiertableaus
 
  • 1 Block mit Kampagnenbögen
 
  • 1 Kampagnenbuch
 

 

Wenn Ihr Fragen habt meldet euch einfach, wir helfen gerne weiter.
Viel Spaß mit Arcadia Quest Riders wünscht das Team von Brettspiel-Freunde.

"Achtung: Nicht für Kinder unter drei Jahren geeignet"

– Es ist noch keine Bewertung für Arcadia Quest - Riders abgegeben worden. –
Artikel bewerten
1
1
2
3
4
5
Name Kommentar Sicherheitscode Captchar Image

Zubehör

Arcadia Quest - Inferno – Bild 1
Arcadia Quest - Inferno – Bild 2
Arcadia Quest - Inferno

inkl. MwSt. zzgl. Versand

Nach oben